Seit Jahren fordern viele Kröpeliner*innen, dass aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Lärmschutzes die höchst zulässige Geschwindigkeit im Stadtgebiet von Kröpelin auf 30 km/h beschränkt wird. Bürgermeister Thomas Gutteck meint, nicht zuständig zu sein.


Auf eine im Jahr 2016 durchgeführte Unterschriftenaktion der "Bürgerinitiative TEMPO 30 im Stadtgebiet von Kröpelin" mit 360 Unterschriften betroffener Bürger*innen hat das Rathaus nicht reagiert. Der amtierende SPD-nahe Bürgermeister sitzt die Probleme aus und schiebt sie auf den Landkreis. Die Bürgerinitiative fordert daher die Verantwortlichen auf, jetzt endlich zu handeln:

Bürgerinitiative TEMPO 30 im Stadtgebiet

von Kröpelin

Verkehrssicherheit und Lärmschutz für Kröpelin

Das schreibt die Presse:

Hier kommen Sie zu Wort:








0%
Bitte die restlichen Felder ausfüllen.

Die Beiträge werden vor ihrer Veröffentlichung redaktionell geprüft.

Anstößige oder strafrechtlich relevante Inhalte werden nicht veröffentlicht.

Die Stadt Kröpelin muss ein tragfähiges Verkehrssicherheits- und ein Lärmschutzkonzept für das Stadtgebiet einschließlich der Ortsteile erarbeiten. Bis diese Konzepte stehen, sind alle Planungen für den millionenschweren (!) Umbau der Bahnhofstraße einzustellen.

Die Stadt Kröpelin muss die Landesstraße 11 (Strand-, Haupt- und Rostocker Straße) übernehmen und hier "Tempo 30" einrichten.

Die Stadt Kröpelin muss den Schwerlast- und Durchgangsverkehr aus der Innenstadt verbannen und über die Umgehungsstraße B105 leiten.

Die Stadt Kröpelin muss bei allen Planungen die Bürger*innen beteiligen.